Neue Struktur für den Arbeitskreis „Handschuhsheim hilft“

Seit nun fast 18 Monaten betreut der Arbeitskreis erfolgreich die Bewohnerinnen und Bewohner der Unterkunft Fritz-Frey-Straße 20. In der Praxis hat sich jedoch die ursprüngliche Struktur mit sechs verschiedenen Arbeitsgruppen und einer Steuergruppe als nicht besonders effektiv erwiesen. Seit Beginn des Jahres 2019 hat der Arbeitskreis daher eine neue Struktur.

Alle bisherigen Arbeitsgruppen wurden auf die Aktivengruppe verschmolzen, die sich regelmäßig einmal im Monat trifft, um Aktionen sowie laufende Aktivitäten wie den wöchentlichen Sprachunterricht zu planen, zu koordinieren und umzusetzen. Die Treffen werden vom Vorsitzenden bzw. von der Co-Vorsitzenden geleitet, die auch die Verbindung zu den drei Trägern des Arbeitskreises (Stadtteilverein, Friedensgemeinde, St. Vitus) halten. Wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil des Arbeitskreises bleibt die Gruppe der Mithelfenden. Wir freuen uns über alle Menschen, die bei uns mitmachen!

Werbeanzeigen

Grillfest in der Fritz-Frey-Straße 20

Am Samstag, 15. September 2018, haben die Bewohner der Unterkunft gemeinsam mit Mithelfenden aus dem AK Handschuhsheim hilft ein Grillfest gefeiert, beginnend mit Kaffee und Kuchen. Anlässe gab es genug und es wurde dann auch ein sehr nettes Beisammensein mit vielen Gesprächen, Musik, Tanz und Spielen.

GrillfestSept2018kombiniert

Bau der Unterkunft schreitet voran – mit Stockungen

img_20170226_132306
Foto: Pauly (CC-BY 4.0)

Der Bau der Unterkunft „Im Weiher“ macht weitere Fortschritte, auch wenn es u. a. durch die kalte Witterung im Januar erneut unerwartete Verzögerungen gegeben hat. Ein Bezug ist dennoch nach wie vor noch im Lauf des Monats März möglich. Wahrscheinlicher ist es allerdings, dass der Bezug Anfang April 2017 beginnt. Über den aktuellen Stand berichtete der Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Heidelberg, Thomas Wellenreuther, beim Treffen der Steuergruppe des Arbeitskreises „Handschuhsheim hilft“ am vergangenen Donnerstag. Endgültige Entscheidungen darüber, wer in die Unterkunft einziehen wird, können erst getroffen werden, wenn der Termin der Bezugsfertigkeit mit Sicherheit feststeht. Wie bereits seit längerem bekannt, geht es in jedem Fall um Anschlussunterbringungen und die künftigen Bewohner haben bereits längere Zeit, in der Regel zwei Jahre, in Heidelberg gelebt.
Registrierte Mithelfende des Arbeitskreises erhalten in Kürze wieder einen E-Mail-Newsletter, der über die weiteren Planungen des Arbeitskreises informiert. In den nächsten Wochen werden sich die verschiedenen AGs treffen, die Termine werden hier auf der Website des Arbeitskreises angekündigt. Bei diesen Treffen sind alle willkommen, die die Zielsetzung des Arbeitskreises aktiv unterstützen wollen.

Bezug der Unterkunft beginnt voraussichtlich März 2017

img_20161229_142640
Foto: Pauly (CC-BY 4.0)

Nach neuen Informationen der Stadt Heidelberg ist mit einem Bezug der Unterkunft „Im Weiher“ jetzt beginnend im kommenden März zu rechnen. Restarbeiten im Innenbereich der Unterkunft können voraussichtlich bis Ende Februar abgeschlossen werden.Dann soll auch die Innenaustattung wie z. B. die Küchen beschafft und eingebaut sein, so dass die Wohnungen bezugsfertig sind. Der Außenbereich kann jedoch erst bei entsprechender Witterung im Frühjahr fertig gestellt werden.

Derzeit läuft die Terminabstimmung für das vierte Treffen der Steuergruppe des AK Handschuhsheim hilft, das für die zweite Februarhälfte geplant ist. Interessierte können sich hier auf der Webseite über die Termine informieren, zu denen sich die verschiedenen Arbeitsgruppen treffen. Diese Termine werden so bald verfügbar bekannt gegeben.

Heidelberger Präventionspreis 2016 verliehen

Im Großen Rathaussaal des Heidelberger Rathauses wurden am vergangenen Montag die Preisträger des Heidelberger Präventionspreises 2016 ausgezeichnet. Unter dem Motto „Heidelberg macht Mut!“ hatte der Verein Sicheres Heidelberg e. V. zum Thema „Nach der Flucht ein neues Zuhause – gemeinsam sicher in Heidelberg“ Initiativen und Projekte zur Bewerbung eingeladen. Aus den eingegangenen Bewerbungen wurden die folgenden Preisträger ausgewählt:
1. Preis: „Jobs for your future“ der Fritz-Gabler-Hotelfachschule
2. Preis: „Unabhängige Sozial- und Verfahrensberatung“ des Diakonischen Werks und des Caritasverbands
3. Preis: „Mobile Fahrrad-Integration (MoFI)“ des ADFC und des Stadtjugendrings

Anerkennungspreise:
„Each one – Teach one“
„Heidelberg hilft“ des Lions-Clubs

Sonder-Anerkennungspreis:
„Gute Nachbarschaft Bergheim“ gemeinsam mit dem Arbeitskreis „Handschuhsheim hilft“, stellvertretend für alle Heidelberger Stadtteilinitiativen
161205_17_ausschnitt
Vertreter der beiden Stadtteilinitiativen mit Oberbürgermeister Dr. Würzner (rechts) (Foto: Dorothea Burkhardt, Medienzentrum Heidelberg; urheberrechtlich geschützt)